Start des Forschungsprojektes “Eversol” in Kooperation mit der TU Freiberg

Das Forschungsprojekt Eversol untersucht die ersten beiden teilautarken Mehrfamilienhäuser mit Pauschalmiete.

Das vom BMWi geförderte Forschungsprojekt „Eversol-MFH“ hat sich die umfassende Evaluierung zweier vernetzter, hochgradig solar versorgter Mehrfamilienhäuser der eG Wohnen 1902 in Cottbus zum Ziel gesetzt. Neben der technisch-wirtschaftlichen Evaluierung des Energiekonzepts spielt auch die soziologische Begleitung des Projekts eine wichtige Rolle – denn nicht nur die Energieversorgung mit Eigenversorgungsquoten von 55 – 65 % für Heizung und Warmwasser und 70 – 77 % für Strom stellt eine kleine Revolution dar – zum Einsatz kommt auch ein neuartiges Mietmodell. Die Mieter der Wohnungen bezahlen monatlich und über fünf Jahre garantiert eine stabile Pauschalmiete, in der Wohnen, Wärme und Strom als Flatrate enthalten sind. Die dafür nötige Planungssicherheit wird durch die hohen Eigenversorgungsquoten erreicht.

Das Konzept wird durch ein umfassendes energetisches Monitoring der Gebäude bis 2021 in Verbindung mit Gebäude- und Quartierssimulationen durch den Lehrstuhl für Technische Thermodynamik (Prof. Dr.-Ing T. Fieback) der TU Bergakademie Freiberg validiert. Das Freiberg Institut für vernetzte Energieautarkie als Partner der Universität wird sich intensiv mit dem Thema Pauschalmietmodelle und der Analyse der gewonnenen Daten aus dem Monitoring beschäftigen.

Neben energetischen, rechtlichen und ökonomischen Fragestellungen werden die soziologische Begleitung der Mieter und die Frage nach den Auswirkungen pauschaler Mietmodelle auf das Wohn- und Energieverbrauchsverhalten eine wichtige Rolle spielen. Die Ergebnisse aus dem Projekt werden intensiv mit der Wohnungswirtschaft diskutiert. Gemeinsam mit den Verbänden VSWG e.V. und GdW soll einerseits eine Verbreitung der Erkenntnisse innerhalb der Branche als auch eine Reflektion aktueller Fragestellungen aus der Wohnungswirtschaft innerhalb des Projekts und dessen Zielsetzungen erfolgen.

Mehr Informationen unter: www.cottbus-sonne.de

Vorheriger Beitrag
Kooperationsvertrag zwischen der TU Bergakademie Freiberg und dem Freiberg Institut geschlossen
Nächster Beitrag
Impulsvortrag für HAGER Workshop „Wohnen 2030“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü
TwitterXingLinked in